Gynefix

Die Gynefix „Kupferkette“ ist eine der wenigen Verhütungmethoden ohne Hormone.


Gynefix ist eine Weiterentwicklung der klassischen „Kupferspirale“.


Wie eine konventionelle Kupferspirale wirkt Gynefix durch die kontinuierliche Abgabe von Kupfer in der Gebärmutterhöhle, dadurch werden die Spermien abgetötet.


Der Unterschied zu einer konventionellen Kupferspirale besteht im Aufbau und in der Art der Verankerung.


Lage eines Gynefix in der Gebärmutter

An Stelle eines „Gerüstes“ aus Kunststoff, das mit einem Kupferdraht umwickelt ist, besteht Gynefix aus einem chirurgischen Faden, auf den je nach Modell 4 oder 6 Kupferperlen aufgepresst sind.











Links ein Gynefix, rechts eine konventionelle Kupfer-“Spirale“ (Nova-T)

Der Knoten am Ende des Fadens wird mit einer speziellen Einführungsnadel in den obersten Teil der Gebärmutterwand eingeführt und bleibt dort in der Muskulatur.

Dadurch wird das Gynefix verankert.

Je nach Grösse der Gebärmutter wird ein Gynefix 200 mit 4 Perlen oder ein Gynefix 330 mit 6 Perlen eingesetzt.


Bei Frauen, die keine Hormone ertragen oder nicht mit Hormonen verhüten möchten, kann Gynefix eine gute Alternative zu einer hormonellen Verhütung sein.


Wie bei allen Verhütungsmitteln bestehen auch Gründe, die gegen die Einlage eines Gynefix sprechen, vor der Einlage erfolgt immer eine eingehende persönliche Beratung und gynäkologische Untersuchung.


Weitere Informationen erhalten Sie durch klicken auf das unten stehende Bild: